Lobo for Sarah

Das Projekt: On Tour für Sarah


Auf dem Longboard von Nürnberg nach Frankfurt am Main.

Longboard-Spendenaktion geht in die zweite Runde  – Phil Merken , unterstützt durch die Uwe Feser Kinderstiftung, rollt mit dem Longboard von Nürnberg nach Frankfurt am Main – Geld kommt Mädchen mit  bilaterale spastische Cerebralparese zugute.

Vier Rollen, zwei Beine, ein Brett.

Mehr braucht es manchmal nicht, um Gutes für andere zu tun. Phil Merken, Gründer der Nürnberger Lobo Kids Crew, ist bald wieder unterwegs. Nach einer aufreibenden Tour von Nürnberg nach München, geht es Ende Mai nach Frankfurt am Main. Die rund 260 Kilometer nach Mainhattan will der 35-Jährige wieder, begleitet von Freunden, bei Wind und Wetter innerhalb von vier Tagen auf dem Longboard zurücklegen. Seinen Schnitt von 15 Kilometern am Tag will er dabei noch verbessern.

Nur zum Spaß stellt sich Phil Merken auch in diesem Jahr nicht aufs Brett. Für die am Wolf-Hirschhorn-Syndrom erkrankte Elsa rollte er im letzten Jahr 3500 Euro ein. Mit dem Geld kann nun eine Intensiv-Therapie finanziert werden, welche die Entwicklung des hochgradig (sprach-)motorisch eingeschränkten Mädchens unterstützt. Auch in diesem Jahr sollen pro zurückgelegtem Kilometer auf dem Weg von Nürnberg nach Frankfurt am Main Spenden eingenommen werden. Sie kommen einem anderen kleinen Mädchen zugute.

Sarah

Sarah ist dreieinhalb Jahre alt und besucht, wie andere Kinder in ihrem Alter auch, den Kindergarten. Doch Sarah ist nicht wie andere Kinder. Wie für Elsa, ist es auch für Sarah nicht selbstverständlich, sich frei und uneingeschränkt zu bewegen. Schuld daran ist eine sogenannte bilaterale spastische Cerebralparese, mit der Sarah seit ihrer Geburt zu kämpfen hat und die vor allem ihre Motorik und ihre Sprachentwicklung einschränkt. Im Integrativen Kindergarten Zabolino setzt man sich als Teil des Vereins für Menschen mit Körperbehinderungen Nürnberg e.V. für Sarah ein und versucht sie, mit entsprechender Unterstützung so gut wie möglich am Leben teilhaben zu lassen. Ein Vorhaben, das nicht immer leicht ist. Sarahs soziale und emotionale Entwicklung ist aufgrund Ihrer Behinderung gefährdet, denn Sarah ist kognitiv gut entwickelt und sie versteht, dass sie sich im Vergleich zu den andern Kindern anders entwickelt. Statt zu krabbeln, möchte Sarah laufen, rennen, springen, will sie alleine ihren Anorak anziehen und zuknöpfen können. Sie kann es nicht, auch weil ihre Finger immer wieder spontan krampfen. Das frustriert sie und macht sie traurig.

Doch es gibt Hoffnung.

Shai Silberbuschs Therapieansatz „First Step“ verzeichnet große Erfolge in der Behandlung von Kindern mit Behinderung. Die aus Israel stammende Methode wird  in Deutschland noch nicht von den Krankenkassen unterstützt, die Kosten wären immens und müssten von den Eltern gestemmt werden. Ein hoher Preis, der viel bewirken könnte. Bei einem Erstkontakt überzeugten  sich Sarahs Eltern und ErzieherInnen von der Wirksamkeit des Therapieprogramms. Sie sind sich sicher: „First step“ könnte Sarahs Chance sein, ein selbstbestimmteres Leben zu führen.

Sie wollen Phil dabei helfen, Sarah zu unterstützen?

Dann spenden Sie!


Spenden


Spendenkonto

Feser Stiftung gemeinnützige Gesellschaft mbH

Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG
BIC: GEN0DEF1SWR
IBAN: DE41 7646 0015 0007 8611 50
Verwendungszweck: Sarah

 

Oder über PayPal

 


Sponsoren


GMN

Metzgerei Dürsch

Fortezza

TX-Sports

Curt Kids

J.R.Backpfeife

Dorfschulze

Ritter-lo

Aufdruck Nbg

Laguz

Gostner Hoftheater


Fragen